Winter, Winter, Winter!!!

Ich habe ja schon gestanden, dass ich Weihnachten gar nicht mag. Aber das gilt nicht für den gesamten Winter, denn der hat auch seine tollen Seiten.

Stöhnt nicht, aber das Thema taucht halt dauernd auf: Geocaching.

Im Winter kann man ganz wunderbar Nachtcaches machen! Dafür braucht man Dunkelheit, wenig Laub und einen Sinn für Romantik. So stapfen wir fleissig über die knarschende Winterlandschaft, leuchten wild herum, um kleine blinkende Reflektoren zu finden, die uns den Weg weisen.

Manche der Nachtcaches sind Kunstwerke, die einen viele Stunden beschäftigen, da braucht man lange Nächte. Im Sommer wollten wir unbedingt einen machen, der geschlossen werden sollte, den haben wir im Morgengrauen beendet. Ihr seht, es geht wirklich nur im Winter.

Außerdem gibt es im Winter keine Zecken. Eine wundervolle Sache, wenn man im Wald herumstapft.

Dann gibt es das tolle Wintergrillen! Man trifft sich an einem Grillplatz, idyllisch auf einer der vielen Anhöhen im Stuttgarter Umland gelegen, bringt heroisch alle Grillsachen, stellt Tische und Stühle auf, macht ein Lagerfeuer und schon kann es losgehen. Klar, die Füsse werden kalt, aber dafür hat einer unserer Kameraden diesen wunderbaren kleinen Gulaschofen, der sich herrlich für die Glühweinherstellung eignet.

Der Glühwein ist immer alkoholfrei und nur die Erwachsenen bekommen auf Wunsch einen kleinen Spritzer Rum. Es gibt aber auch Kinder-Rum. Damit die nicht nörgeln.

Das liebe ich: Stockbrot, Glühwein, Würstchen, viel Lachen und Erzählen. Und wenn die Zehen kalt werden, gibt es immer noch ein paar Caches, die man „unbedingt“ noch holen möchte. Danach braucht man auch schon wieder einen Glühwein. Hach!

 

3 Gedanken zu “Winter, Winter, Winter!!!

  1. Ach ja, in den Jahren 1977 – 1990 warb ich so manchen Winter auf Truppenübungsplätzen in der Lausitz oder in der Altmark. 4 Wichen am Stück im Zelt und auf der Heide. 100 Soldaten mit Geschützen , Handfeuerwaffen und einer Gulaschkanone.
    Sehr idyllisch! Geochasching vom Feinsten.
    Unsere Granaten mussten auch diese Ziele finden.
    Manchmal schossen wir Feuerwalzen.
    Hach … 😉
    Schön war es jedenfalls nicht.

    Liken

  2. Ich hab’s nicht so mit dem Winter, aber Stockbrot in der Runde ums Lagerfeuer bei angeregter Unterhaltung stelle ich mir auch sehr schön und gemütlich vor… eben bis man durchgefroren ist. Von Glühwein wird mir leider schlecht, ich mag schon den Geruch nicht, was es für mich oft leider auch schwer macht, Weihnachtsmarktbesuche zu genießen. Ja, ich weiß, es ist manchmal schon schwierig mit mir… 😬

    Liken

  3. Nachtcaches kling gut !

    Zecken !
    Diese miesen kleinen Biester. Im Sommer hatte es an einigen Stellen soviel davon, das einem nur schon vom gucken übel wurde. Und die waren so hungrig, die krabbelten sogar blitzschnell an einem hoch wenn man nicht stark aufgepasst hat. Kenne kein anderes Insekt das so klein und so aggressiv ist, zumindest in der Natur hier.

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s