Gebackenes nur vom Bäcker?

Frage: Gebackenes vom Lieblingsbäcker oder selber backen?

Hmmmm…. das Thema Brot / Brötchen / Kuchen ist ein schönes Wochenthema.

Als erstes fiel mir dazu das lustige Kinderlied „Backe, backe, Kuchen, der Bäcker hat gerufen …“ ein

das ich als Kind sehr gerne mit meinen Freundinnen sang. Singt doch alle mal mit !!

Ich bevorzuge bei Torten und Kuchen die guten alten Rezepte von meiner Mutter und Großmutter.
Die Backwaren, z.B. eine Creme-Torte vom Bäcker schmeckt recht künstlich und deshalb hole ich von meinem Lieblingsbäcker meißtens nur das Brot, die Semmel und die Brezen. Wobei ich immer wieder die Erfahrung mache, daß nicht jeder Bäcker die gleich guten Backwaren hat. Da kann es leichtsam sein, daß ich beim Bäcker A das Brot, beim Bäcker B die Semmel und beim 3. Lieblingsbäcker dann die Brezen kaufe.
Ich kann von einem Glück reden, daß wir im Ort sehr viel Auswahl an Bäckereien haben und das schätze ich sehr.

 

Es ist häufig der Fall, daß in einzelnen Familien nur wenige, bestimmte Backrezepte in Gebrauch sind.
Bei allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten kehren dann die alten Hefeteige, Blitztorten oder Obstkuchen wieder. Weil sich nun alle Familienmitglieder daran reichlich satt gegessen haben und auch abgestumpft dagegen sind, so glaubt die Hausfrau, daß sich die Familienmitglieder nichts aus Süßigkeiten machen.

Würde es die Hausfrau aber einmal versuchen, andere, neue Kuchen und Torten auf den Tisch zu bringen, so würde sie staunen, welche Freude sie damit bereitet!

Darum möchte ich immer wieder ein neues Rezept ausprobieren und das schmökern im Backbuch alleine macht schon Spaß!

Nicht nur die Kinder lieben die selbstgebackenen Kuchen und Torten. Nein.. die meißten Männer lieben ja Süßigkeiten, und da die Liebe durch den Magen geht, dürfte Hausbäckerei besonders interessant sein.

Hier ein bisschen Anregung wie man sich beim Kuchenbacken freuen kann…

Ich habe das mal bei blog.de gepostet.

 

 

 

 

 

9 Gedanken zu “Gebackenes nur vom Bäcker?

  1. Ja Traudl, da oben ist Dein Rhabarber Kuchen mit Baiser und ich habe ihn schon so oft nach Deinem Rezept gebacken. Etwas Sahne dazu, hm so lecker. Und auch zur Arbeit habe ich ihn schon mitgnommen, natürlich mußte ich das Rezept weiter geben. Das andere scheint eine Johannisbeertorte zu sein und auch die sieht gut aus.
    Ich glaube Du hast mal berichtet, Dein Franz liebt Pflaumenkuchen, Du weist schon wie Du ihn verwöhnen kannst.

    LG Biene

    Gefällt 1 Person

    • ja, liebe Biene, der Rhabarber Kuchen mit Baiser ist ein sehr gutes Rezept von meiner Schwiegermutter.
      Franz liebt den Zwetschgenkuchen über alles und seit neuestem ist er vom Hefezopf sehr begeistert.
      Er soll aber nich zuviel essen – doch ein bisschen kann ich ihn damit verwöhnen.

      Liebe Grüße
      Traudl

      Liken

  2. Hach Traudl, das Rezept für Deine Johannisbeer-Cremetorte hab ich mir damals gleich kopiert. Hab sie schon des öfteren zubereitet – immer mit anderen Früchten.
    Oberlecker und sehr beliebt bei den Meinen 🙂
    Backe, backe Kuchen – habe ich schon mit unseren Enkelinnen, dann mit unserem Nachbarsenkel gesungen. Kommt immer wieder gut an.

    Liebe Grüße ❤
    Rika

    Gefällt 1 Person

    • Kuchen und Torten in Hausfrauenart sind immer gut und als meine Enkelkinder klein waren hatte ich die „Teigschlecker“ immer an meiner Seite. 🙂 Ach was hatten sie für eine Freude wenn sie am Schluß noch den Kochlöffel und die Teigschüssel ausschlecken durften. Schöne Erinnerungen kommen dabei auf.

      Liebe Grüße
      Traudl

      Gefällt 1 Person

  3. Was ein Zufall, gerade backe ich Brot, d.h. der Teig geht gerade durch die Küche. Ich nehm die Backmischung von Kaufland, da kriege ich 2 mittelgroße Brote für 1 Euro. Außerdem kann ich noch Zutaten wie geröstete Sojabohnen, Kümmel, Röstzwiebeln, Chili, Haferflocken, Leinsaat und ca. 250 andere Sachen in den Teig werfen.
    Die meisten Bäcker machen´s genau wie ich heutzutage, sie backen das Brot aus Backmischungen. Bäcker, die noch wirklich alles selbst machen werden immer seltener. Und selbst die Backmischungs-Bäcker werden von den Aufback-Shops verdrängt. Ich bleib bei der Backmischung von Kaufland.

    Gefällt 1 Person

    • Oh wie fein, Du bäckst selber Brot. Mein Mann hat schon einpaarmal Brot gebacken und mir gefiel der Backduft in der Küche. Ich finde es sehr gut wenn man Brot selber bäckt – da kann man wirklich so vielerlei Gewürz und Körner dazumischen wie es einem schmeckt.

      Ich habe einen Lieblingsbäcker, der bäckt immer Mittwochs ein super gutes Brot und der bäckt das Brot noch nach altem Rezept. Sowas ist natürlich eine Seltenheit.

      Ich wünsche Dir weiterhin gutes gelingen bei Deiner Brotbackerei.

      Viele Grüße
      Traudl

      Gefällt 1 Person

  4. also ich bin ja viel rumgekommen im leben und ich hab an sehr unterschiedlichen orten gelebt. dabei war mir immer besonders wichtig, das in der nähe ein guter bäcker war. gab es keinen, bin ich schnell wieder weggezogen. ich mag einfach gebackenes aller art – ob brot, brötchen, kuchen oder torte. zum frühstück liebe ich ganz besonders schusterjungs und croissants und wenn ich wieder in berlin bin, echte berliner schrippen.gibts leider nicht mehr überall…
    in bautzen hab ich das glück, hier an der ecke einen bäckerladen zu haben der zu einem bäcker gehört, der noch alles selber backt. das meiste allerdings nicht an diesem standort, sondern ein paar straßen weiter. aber ist schon tolle qualität, was man da bekommt. dieser bäcker gehört zu den positiven punkten dieser stadt.
    da ich so ein bäckerfan bin und dazu auch noch frühaufsteher bin ich vorm frühstück auch überall der brötchenholer. komischerweise stimmt das nicht nur an den orten wie berlin, bautzen oder hannover, wo ich mich oft aufhalte, sondern auch an orten, wo ich nur mal so zu besuch bin. ich finde, ohne bäcker wäre die welt weniger schön…
    hin und wieder hab ich aber auch lust, selber was zu backen. dann mach ich es richtig oldschool – kneten oder rühren mit den händen und so. allerdings muss ich – insbesondere bei rührkuchen – immer mehr teig machen als ich brauche. ich nasche nämlich auch gerne vom teig. in früheren zeiten soll es nach auskunft einer alten tante sogar vorgekommen sein, dass ich einen teig gerührt hätte nicht um daraus etwas zu backen, sondern um in ganz und gar aufzuessen…
    nun ja, jener moment, als der mensch in grauester vorzeit das backen erfand, war ein wahrhaft göttlicher höhepunkt in der geschichte der menschheit. genau so toll wie das brauen, das mit dem backen in engem kontakt stand.
    guten appetit und prost…

    Gefällt 1 Person

    • lieber Peter,
      aus Deinem Bericht kann ich Deine große Zuneigung zum Bäcker lesen.
      Ein altes Sprichwort sagt.. Brot und Bier hält Leib und Seele zusammen. Es ist auch eine gute Idee, so wie Du schreibst, daß man sich eine Wohnung in der Nähe einer guten Bäckerei suchen soll. Es geht nichts über gute Backwaren. Beim Kuchenteig war ich als Kind auch eine große „Naschkatze“. Oft hat mich meine Mutter ermahnt wenn ich bei den Anfangszutaten eines Kuchenteiges (Butter, Zucker, Eier) zuviel genascht hatte.
      Hmmm… und das ist doch soooo gut. Ich glaube, Du wirst als Brötchenholer bei Deinen Nachbarn sehr geschätzt. Ein Frühstück mit frischen Semmel und Brezen ist ein „königliches Essen“.

      Wünsche Dir weiterhin gute Bäcker in Deiner Nähe und sage ebenfalls guten Appetit und Prost.

      LG Traudl

      Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s