Tomaten

sind kein Gemüse, sondern Obst. Indem man diesen Fakt ungefragt Leuten auf Grillparties erzählt kann man sich ganz nebenbei das Image eines blöden Klugscheissers aneignen. Wenn man noch einen draufsetzen will erzählt man das Erdbeeren weder Obst noch Gemüse sondern nur Fruchtkörper zur Verbreitung der Samen sind, die überall auf der Erdbeere hocken. Diese Samen gehören zur Familie der Nüsse. Die crazy Natur hat das so gemacht, damit Tiere wie Menschen, Ratten, Nashörner und Tapire die Erdbeeren fressen und die Samen dann irgendwo hinkacken. Auskotzen klappt auch, glaube ich. Wenn man also Erdbeeren gegessen hat und an einem Erdbeerfeld vorbeikommt sollte das Hinterlassen einer Braunwurst selbstverständlich sein. Viele Bauern, die mich regelmäßig beim Kacken auf ihre Erdbeerfelder beobachten geben mir Erdbeeren umsonst. Die wasch ich aber vor dem Verzehr gründlich.

Oopsie, got side tracked. Es ging ja um Tomaten. Tomatensamen kann man auch essen und ins Beet kacken aber auch ganz normale Aussaat mit Schaufel und Nagel funktioniert. Auch ich baue im Gartengewächshaus Tomaten an. Ich habe viele Sorten durchprobiert und mich jetzt auf zwei eingeschossen: Bührer Kehl und Bosque Blue. Bührer Kehl ist Ochsenherz-ähnlich aber etwas kleiner und aromatischer. Bosque Blue ist wirklich dunkelblau und perfekt zum roh essen.

Tomaten sind nicht so gesund wie sie aussehen, rohe Tomaten…naja, bissken Vitamin A. Gekocht aber entsteht in ihnen ein Stoff, der vor Krebs schützt. Und 3-fach konzentriertes Tomatenmark hat am meisten davon.

Der Film: „Angriff der Killertomaten“ war nicht ein Zehntel so witzig wie sein Titel.

Mehr fällt mir zu Tomaten jetzt nicht ein. Schließen möchte ich mit einem Vers von H. Simpson:

Es war einmal eine Rappertomate

Ja, genau, eine Rappertomate

Sie rappte famos, der Applaus war groß

Und jetzt kommt´s: Die Tomate war ich

 

7 Gedanken zu “Tomaten

  1. Die Spanier haben ihre ganz eigene Art der Samenverbreitung. Sie machen das immer während der Tomatina. 😀
    https://de.wikipedia.org/wiki/Tomatina
    Da ich das Klugscheißen mitunter auch ganz gern mal praktiziere, sehe ich hier eine gute Gelegenheit.
    Ich behaupte mal: Tomaten sind Gemüse, weil
    1. in unserem Gartenbuch auf Seite 254 die Tomate in der Auflistung der Gemüsearten aufgeführt ist
    2. in unserem Lexikon auf Seite 854 steht, dass die Tomate eine Gemüsepflanze ist.
    3. die Wikipedia die Tomate als Gemüsesorte beschreibt und
    4. Die Wikipedia erklärt, dass Obst von mehrjährigen, Gemüse hingegen von ein- oder zweijährigen Pflanzen stammt.
    Ich habe noch mehr Erklärungen parat, falls Bedarf besteht. Aber vielleicht kommst du ja mit einem hammerharten Beweis deiner Aussage daher, so dass ich gar nicht anders kann, als klein bei zu geben?! 😀
    Nichts desto trotz glaube ich, dass du eindeutig der bessere Gärtner von uns beiden bist. Ich bin nämlich eher lausig auf diesem Gebiet…

    Aber sag mal, wenn du diese blauen Tomaten isst, schmecken die dann so, als wären sie rot, oder ist diese Farbe irgendwie verwirrend für´s Hirn?

    Liken

    • Ist sie anfangs echt, genau wie bei blauen Kartoffeln (Blaue Schweden). Aus denen habe ich mal Reibekuchen gemacht und die sahen aus wie Reibekuchen die schon sehr lange rumliegen. Man kommt da aber schnell mit klar wenn´s schmeckt.
      Und die Obst/Gemüsefrage klären wir. Ich guck jetzt auch mal.

      Liken

      • Botanisch gesehen entsteht Obst aus der befruchteten Blüte, Gemüse entsteht aus anderen Pflanzenteilen. Paprika, Tomaten, Kürbisse, Zucchini, Auberginen und Gurken sind zwar Früchte und gehören laut der obigen (botanischen) Definition zu Obst (da sie aus befruchteten Blüten entstehen), werden aber als einjährige Pflanzen (Lebensmitteldefinition: Gemüse) und gemeinhin wegen der fehlenden Süße beziehungsweise Säure als Fruchtgemüse bezeichnet.

        Hurra, ich kann kopieren (abgesehen davon stimmt es auch. Ich gehör auch zu den Klugscheißern auf Grillpartys. Aber sonst auch, also ist es egal).

        Liken

      • Diese Blau(grau)färbung hat man auch bei Rotkappen, wenn man sie schnippelt. Die sind dann optisch nicht unbedingt eine Augenweide, geschmacklich aber sehr gut.
        Die Blauen Schweden habe ich übrigens bisher noch nie gesehen.

        Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s