Themenwoche – Rituale

Ihr kennt sie alle – die kleinen Rituale des Alltags. Ich hoffe zumindest, dass ihr sie kennt. 🙂

„Beziehungsrituale“ – Habt ihr welche? Wenn ja, erzählt mal!

Ein Beziehungsritual ist z.B. die morgendliche Begrüßung – egal, ob man gleichzeitig aufstehen muss oder nicht. Vielleicht habt ihr ja einen bestimmten „Guten-Morgen-Gruß“ für den Partner. Wichtig finde ich nur, dass man es nicht aus Gewohnheit macht, sondern weil man das wirklich so will und sich dabei wohlfühlt und es als schön empfindet.

Dann gibt es noch die „Ich-denk-an-dich-Rituale“. Als Beispiel… Sich tagsüber mal anrufen oder anschreiben oder ein Bildchen schicken – nicht nur, weil man gerade etwas wissen will oder etwas braucht, sondern einfach so. Natürlich muss das nicht ständig sein (das wäre auch sehr nervig), aber ein- oder zweimal am Tag geht doch immer.

Wenn ich daran mal nicht denke, weil gerade so viel los ist am Tag und sich ein Ereignis an dem anderen reiht, bekomme ich manchmal einen Anruf mit der Frage: „Lebst du noch?“ 😀

Ein „Heimkehr-Ritual“ sollte es immer geben. Eine ehrliche herzliche Begrüßung! Eine herzliche Umarmung z.B. baut sofort etwas Stress ab. Und wer mag nicht spüren, dass er  willkommen ist?!

Das „Erzähl-mir-etwas-von-deinem-Tag-Ritual“ finde ich auch wichtig. Sich gegenseitig über die schönen und nicht so schönen Dinge des Tages zu berichten, wie man ihn erlebt hat und was einen beschäftigt.

„Frühstücksrituale“

Habt ihr ein „Frühstücksritual“? Wenn ja, welches?

Ich habe kein´s. Außer am Wochenende, wenn wir gemeinsam frühstücken, gibt es bei mir kein regelmäiges Frühstück. Ich weiß, Frühstück soll die wichtigste Mahlzeit des Tages sein. In der Woche frühstücke ich einfach, wenn es gerade passt, ich gerade hunger habe oder ich mit jemanden zusammen frühstücke. Nie zu einer bestimmten Zeit.

Es gibt ja Menschen, die zelebrieren richtig ihr Frühstück. Gehört ihr dazu?

Welche Rituale fallen euch noch so ein?

4 Gedanken zu “Themenwoche – Rituale

  1. Frei nach dem folgenden Gedicht haben wir ein Verabschiedungs-Ritual:

    Verlaß nie ohne Gruß Dein Haus,
    Du weißt nicht, ob Du wiederkehrst,
    ob Du die Stimme Deiner Lieben
    ein einzig mal noch wiederhörst.

    Gehe auch in Groll nicht fort,
    Du weißt nicht, wenn die Sonne sinkt,
    ob Dir dann eine liebe Hand
    ein einzig mal noch grüßend winkt.

    Schenk auch dem Kind noch ein Lächeln,
    Du weißt nicht, wenn es Abend ist,
    ob Du dann nicht des Kindes Lächeln
    in Deinem Hause arg vermisst.

    Verlass nie ohne Gruß Dein Haus,
    nimm es Dir zu Herzen,
    denn Du ersparst dadurch, auch Dir,
    viel Kummer, Gram und Schmerzen.

    – Aus: geschriebene Weisheiten „Band III“ –

    Gefällt 5 Personen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s