Morgenstunde

Morgenstunde

Die Morgenstund‘ trompetet
rotmalerisch durch Dorf und Stadt;
die schönste Andacht betet,
wer eine Hand zum Schaffen hat.

Wohin du magst dich wenden,
die Sonne ist der Erde hold,
mag grau der Abend enden,
jetzt steht die Welt noch ganz in Gold.

Fabrik und Lerchenkehle
sind eins im hymnenden Gedicht
und jede Arbeitsseele
nimmt sich ein Fünkchen Morgenlicht.

Und trägt es in den Schatten
und Lärm von Rad und Riemenschlag,
dort leuchtet’s ohn‘ Ermatten
hindurch den schweren, langen Tag.

Alfons Petzold

4 Gedanken zu “Morgenstunde

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s