Kalendertürchen Nummer 5

Ich weiß, ich mache mich hier gerade wieder rar, es ist einfach so viel los. Aber ich hab von dem Adventskalender gehört und da die Möglichkeiten unbegrenzt sind, kündige ich mit meinem 5. Türchen hier einfach einen neuen Erdenbürger an. Das ist doch was erfreuliches, oder? Und wer jetzt denkt, das Ganze betrifft mich, der liegt ganz falsch.

Kennt ihr denn noch unsere liebe Wunderbilly von Blog.de? Die dann zum Kleinstadtmädchen wurde? Sie ist inaktiv, aber garantiert hat sie kaum jemand vergessen, der mit ihr zu tun hatte. Sie hat am 3.12.17 ihr nunmehr drittes Kindchen bekommen, ein Mädchen! Was für eine Freude, vor allem nach zwei kleinen Rackern Jungs. Ich finde Dezemberkinder toll, vor allem die, die am 3.12. geboren wurden! 😀

Und ich erinnere mich sehr gerne an die alten Zeiten zurück, in denen so bekloppte (positiv gemeint, Leute!) Menschen wie Wunderbilly noch die Bloggerwelt bereichert haben. Also, das ist auch mein 5. Türchen: Erinnerungen, in denen man schwelgen kann. An wen erinnert ihr euch gerne zurück aus der alten Blog.de-Welt?

Elfterelfterelfuhrelf

Heute wurde wieder die fünfte Jahreszeit eingeläutet, meine allerallerallerliebste Jahreszeit! Leider befinde ich mich im karnevalistischen Brachland und sah keine Möglichkeit, für dieses Wochenende in die brandenburgische Heimat zu fahren. Denn ja, dort feiern wir den Karneval, auch am 11.11., schon sehr zünftig. Also sitze ich hier, bisschen traurig, und träume meinen vielen alten Karnevalserinnerungen hinterher. (Als ich der Kussfreiheit noch ungehindert nachgehen konnte, huiuiui, das waren Zeiten! :D)

Ach komm, ich geb hier mal schnell ein paar Pfannkuchen aus, und jetzt guckt bitte nicht so irritiert. Bei uns heißen die nicht „Berliner“! Und was bei euch Pfannkuchen sind, sind bei uns „Plinse“. Ist doch ganz einfach… 😉

Bitteschön, bedient euch! Ein Sektchen noch dazu?

Frage der Woche

Haha, ich hab DIE Idee! Nachdem bei meiner Abstimmung für das Thema der Woche mein persönlicher Favorit abgewählt wurde, pack ich den einfach in die Frage der Woche! Ha, ich bin ganz schön gerissen, wa?! 😉 Aaaalso:

Für welche berühmten Persönlichkeiten schwärmt ihr?

Bitte beantwortet die Frage, gerne auch bebildert (Quelle nicht vergessen), in den Kommentaren. Ich bin wirklich gespannt! Meine Antwort auf die Frage gebe ich wortlos:

     

(Durch einen Klick auf das jeweilige Bild gelangt ihr zur Quelle.)

Für die nächste Frage der Woche nominiere ich… Brati! 😀

 

Dezember, my love

Also. Der Dezember ist schon immer mein Lieblingsmonat gewesen, weil ich völlig auf den Advent und Weihnachten stehe. Außerdem hab ich im Dezember auch noch Geburtstag, was für ein Glück! 😀

Mein Mann hingegen blickt jedes Jahr mit angstvollen Augen dem Dezember entgegen. Das Thema „Geschenke“ treibt ihm nämlich den Schweiß auf die Stirn, denn ganz im Gegensatz zu mir (Ich liebe liebe liebe es, zu schenken!) ist er wirklich nicht besonders kreativ und liebevoll, was das Schenken angeht. Er ist eigentlich ein sehr ungestresster Mensch, aber der Kalender macht ihn zum Ende des Jahres wahnsinnig:

1.12. Hochzeitstag! (Haha, ja, meine Dezemberliebe geht so weit!)
3.12. Mein Geburtstag.
6.12. Nikolaus. (Nein, dafür ist man nie zu alt.)
24.12. Weihnachten.

Es versteht sich von selbst, dass wir auch jeder einen Adventskalender haben. Oder, nee, ER hat immer einen und der Kleine nun natürlich auch. Ich krieg jedes Jahr einen, der entweder auf den letzten Drücker gekauft wurde, oder sogar zu spät (am 1.12. abends gibt’s dann nur noch den Scheiß, den keiner wollte, einen ultrahässlichen Adventskalender von Hello Kitty zum Beispiel, fragt nicht…). Letztes Jahr wollte er vorbildlich sein und hat mir endlich, nach JAHREN, den Weihnachtskalender von IKEA besorgt. Das war allerdings auch ein Schuss in den Ofen, denn nachdem ich Jahr für Jahr darum gebettelt hatte, so einen zu kriegen, hab ich letztes Jahr mein Niemand-sollte-sich-selbst-einen-Adventskalender-kaufen-müssen-Prinzip an den Nagel gehängt und mir das Scheißteil alleine gekauft. Und dann bekam ich auch noch zusätzlich einen von meiner Cousine, der ich nach Hello Kitty & Co. wohl sehr leid tat. 😀 Und da mein Prinzip nun einmal am Nagel hängt, hab ich diese Woche auch wieder den IKEA-Kalender für mich besorgt (und für ihn natürlich auch, aber pssst!), aber nicht, ohne ihm diesmal Bescheid zu sagen. Er schien erleichtert, dass er das Thema nun endlich abhaken kann. 😉

Wie ihr seht, kann mir keiner den Dezember madig machen, auch keine Adventskalender- oder Geschenkenttäuschung (ja, davon gab es auch genug, aber ich lieb den Mann trotzdem wirklich sehr ;)). Ihr könnt euch vorstellen, dass ich fast im Dreieck gesprungen bin, als sich herausstellte, dass die Möglichkeit eines Dezemberwunschkindes besteht. Mein Mann war einfach nur noch verzweifelt, hihi, aber ich fand es toll. Der Geburtstermin war der 1.1., also so unwahrscheinlich war ein Dezemberkind wirklich nicht. Ich wünschte mir sehr, dass der kleine MTE nicht nur im Dezember kommt, sondern auch noch ein Schütze wird (letzter Termin 21.12.). Das Sternzeichen Steinbock empfinde ich schon immer als schwierig, dieses Empfinden hat mich das Leben gelehrt, wirklich. Nun gut, mein Mann konnte aufatmen und ich liebe mein Kind natürlich auch als Steinbock unendlich, trotz der fiesen Hörner. 😉 Er kam erst am 7.1. und dass das eigentlich sogar noch schlimmer ist (2 Wochen nach Weihnachten), als mein Geburtstag (3 Wochen vor Weihnachten), juckt ja meinen Mann nicht. Um die Geschenke kümmere ja sowieso ich mich. 🙂

Abstimmung Themenwoche 14.10.17 – 20.10.17

Hallo, ich bin nun auch mal wieder dran, ein paar Themen zur Abstimmung vorzuschlagen. Bis zum 13.10.17 habt ihr Zeit, hier eure Stimme abzugeben per Kommentar, über welches Thema ihr gerne lesen und schreiben möchtet ab dem 14.10.17. So, hier ist meine kleine Auswahl:

Dezember

11.11.

Schlafen

Haare

Berühmte Personen, für die ich schwärme

Ich hoffe auf eine rege Beteiligung bei der Abstimmung und auf viele interessante Beiträge! 😀 Für die nächsten Vorschläge nominiere ich… Lilith. Sagst du bitte Bescheid, ob du möchtest oder ich lieber jemand anderen suchen soll?

 

 

Meine Kommentare landen im Spamordner…

…weiß denn jemand hier Rat? Ich habe gerade in mehreren Blogs versucht zu kommentieren, aber meine Kommentare erscheinen einfach nicht, auch nicht zum Freischalten. Lilith und Culbia haben mir nun gesagt, dass ich bei ihnen im Spamordner gelandet bin und haben mich wieder rausgeholt da. Über Spam-Ordner-Kommentare bekommt man gar keine Nachricht, die kriegt man nur mit, wenn man direkt dort nachguckt.

Wer hatte das Problem noch bisher? Und was habt ihr dagegen gemacht? Woran liegt das?

In manchen wenigen Blogs kann ich noch kommentieren, hier im Gruppenblog zum Beispiel auch.

Wisst ihr alle, wo der Spam-Ordner ist, um mal zu gucken, ob da nicht auch diverse Kommentare von normalen Bloggern gelandet sind? Für die, die es noch nicht wussten: WP Admin > Kommentare > Spam.

Im Netz hab ich das hier gefunden und hab das auch mal gemacht, das Kontaktformular bei Akismet entsprechend ausgefüllt. Vielleicht bringt es was und vielleicht ist das auch die Lösung für andere Geplagte?!

By the way: Ich finde WordPress immer mehr zum Kotzen. So.

Heeme

Meine Heimat heißt „Heeme“ und ich liebe und vermisse sie. Wenngleich ich mich in Stuttgart wohl fühle und das schon als meine zweite Heimat bezeichnen würde, bleibt meine südbrandenburgische Heimat einfach unersetzlich für mich. Ich habe eine Weile drüber nachgedacht und für mich ist „Heimat“ nicht nur mit Menschen verbunden. Auch wenn in Stuttgart mein Mann und mein Kind mit mir leben, also das Wichtigste in meinem Leben überhaupt, ist Stuttgart nicht der Ort, der mich den Großteil meines Lebens begleitete. Wo ich aufwuchs, so viel lernte, Familie und Freunde hatte und noch immer habe. In meiner Heimat werde ich eventuell nie wieder leben, da wir uns eher zur Stadt hingezogen fühlen. Selbst wenn wir mal umziehen sollten, näher an meine Heimat ran, wird es uns wohl eher in eine Stadt in der Umgebung verschlagen. Aber ich komme immer wieder gerne zurück. Immer. Ich bin wehmütig, wenn ich durch die Gemeinde fahre, ich denke an alte Zeiten, ich bin traurig über die vielen Veränderungen und gleichzeitig glücklich darüber, dass ich mal wieder da bin. Ich bin immer noch mit so vielen Menschen heeme verbunden, dass ich glaube, ich könnte immer wieder kommen und mich wohlfühlen. Ganz ohne die Freunde und die Familie wäre das natürlich eher ein Trauerspiel und das Gefühl von „Zurückkommen“ wäre von großer Wehmut überschattet. Aber so ist es nicht, und so wird es hoffentlich auch nicht werden.

Und immer, wenn ich dort bin, stelle ich es mir doch ganz cool vor, dort wieder zu leben, in einem Haus, bei Mutti umme Ecke. Und immer wenn ich zurück in die Stadt komme, kann ich mir dieses Leben nicht mehr so richtig vorstellen. Eigentlich ist in mir ein Zwiespalt, den ich habe, seit ich mit 19 meine Heimat verlassen habe. Weil ich mich überall, wohin es mich verschlug, wohlfühlte. Und weil ich trotzdem immer gerne heeme war. ♥

Fortsetzungsgeschichte – Episode 9

So, hier isse, die Fortsetzung der Fortsetzungsgeschichte. 😉 Ich nominiere für Episode 10 die liebe Berta! (Brati, kannst du bitte mal gucken, ich hab die Kategorie „Episode 9“ nicht als Unterkategorie von „Fortsetzungsgeschichte“ erstellt und kann das jetzt nicht mehr rückgängig machen. Danke! :))

Sie starrte die drei Augenpaare an, so wie sie von ihnen angestarrt wurde. ‚Das darf doch nicht wahr sein!‘, dachte sie sich. ‚Der Scheißkerl droht mir?! Er metztelt eine arme Katze nieder, die er für meine hält, nur um mich zu erpressen? Hab ich demnächst vielleicht noch einen abgetrennten Pferdekopf neben mir im Bett liegen, nur weil ich dieses Erlebnis bloggen könnte?‘ Beas Gedanken überschlugen sich; sie konnte sich überhaupt nicht erklären, wie aus einer – zugegebenermaßen aufregenden – Story so eine Abfolge von schrägen Ereignissen entstehen konnte. Das konnte ja hier mit jedem Thriller von der Bestsellerliste mithalten!
Plötzlich wollte sie diese drei Nervtröten von Nachbarn loswerden, die wie Fremdkörper in ihrer Wohnung standen und sie mit ihren Blicken am Nachdenken hinderten. Sie sagte freundlich, aber bestimmt: „Herr und Frau Schrödinger, Herr Meuchl, ich habe keine Ahnung, was es mit diesem Zettel auf sich hat. Jemand erlaubt sich einen schlechten Scherz! Liegt dort unten vielleicht eine menschliche Leiche, Frau Schrödinger? Die wäre Ihnen ja sicher aufgefallen!“ Von einer toten Katze hatte die Dame nichts gesagt, sie hatte scheinbar nur Blut gesehen. Die Katze, die Thorsten angeblich gesehen hatte, sprach Bea deshalb jetzt erst einmal nicht an und gab sich gekonnt unaufgeregt, denn sie wollte jetzt einfach nur Ruhe in die aufgebrachte Runde bringen. „Bitte lassen Sie mich jetzt in Ruhe den Notarzt verständigen und mich um Thorsten kümmern. Wahrscheinlich hat er wirklich ein bisschen zu tief ins Glas geschaut.“ Insgeheim wusste Bea, dass Thorsten wieder was von den dämlichen Pillen von Jochen genommen hatte, dieser Vollidiot. Kein Wunder, dass er wegen einer toten Katze so durchdreht und dann auch noch umkippt nach ein paar Schluck Brandy. Sie musste sich unbedingt überlegen, ob sie diese Beziehung mit so einem Luftikus weiterführen konnte und wollte, aber jetzt brauchte sie erst einmal Ruhe zum Nachdenken über diesen Drohbrief, verdammt nochmal! Wenn die drei Nachbarn sich nicht augenblicklich verpissten, würde sie zu dem Baseballschläger greifen, der da an der Wand lehnte, und sie zum Teufel jagen! Bea durchfuhr es plötzlich wie ein Blitz. ‚Der Baseballschläger! Den hab ich ja völlig verdrängt! Wie kommt sowas bitte in unsere Wohnung?!‘

Plötzlich regte Thorsten sich wieder und die drei Nachbarn, die nicht im Traum daran dachten, jetzt einfach wieder in ihre Wohnungen zu gehen, als wäre nichts geschehen, machten Bea darauf aufmerksam. „Ihr Trunkenbold scheint wieder zu sich zu kommen!“, sagte Frau Schrödinger auf ihre gehässige Art und Weise. Immerhin schien sie sich beruhigt zu haben, erkannte Bea erleichtert. „Frau Schrödinger, ich muss mich jetzt wirklich um Thorsten kümmern, würden Sie bitte noch einmal in den Keller gehen und nachschauen, was es mit diesem „Blut“ auf sich hat? Ich schwöre Ihnen, ich habe keine Ahnung, was dieser Zettel bedeuten soll und bin sicher, dass das nur ein blöder Scherz ist. Wahrscheinlich ist das Kunstblut oder Ketchup oder sowas! Nehmen Sie doch ihren Mann mit, falls sie sich nicht alleine trauen…“ Bea war es mittlerweile egal, ob die Frau da unten doch noch eine Katzenleiche finden würde oder nicht. Selbst wenn die Polizei käme und Bea mit diesem dämlichen Drohbrief konfrontieren würde, sie würde einfach alles abstreiten und bei ihrer Theorie des schlechten Scherzes bleiben. Wegen eines Katzenmordes würde es ja wohl keinen SEK-Einsatz geben! Sie wollte die Leute einfach nur aus ihrer Wohnung raus haben, Thorsten aufpäppeln und rausfinden, woher der Schläger kam, der dort an der Wand lehnte, seit der Strom ausgefallen war. Und dann würde sie dem Scheißkerl die Hölle heiß machen, der es wagte, sie zu erpressen. Ihr Laptop mochte hinüber sein, nachdem der Kaffee sich darüber ergoss, aber Thorsten hatte ja auch noch einen PC und Bea war nun dermaßen angeheizt, dass sie noch heute der Welt mithilfe ihres Blogs berichten würde, was sie erlebt hatte. Jetzt erst recht!

Thema der Woche: Heimat

Also ihr Lieben, ihr habt abgestimmt und das Thema „Heimat“ hat mit 6 Stimmen gewonnen, dicht gefolgt von „Idioten“ (5 Stimmen). Insgesamt haben 16 Leute abgestimmt, also die absolute Mehrheit von 136 Followern! 😉 Danke für eure Stimmen, ihr lieben Sechzehn!

Ihr könnt nun ab morgen, den 20.5.17, bis einschließlich Freitag, den 26.5.17, hier rauslassen, was euch zum Thema auf dem Herzen liegt. Viel Spaß! 🙂

Wunschurlaube

Über meine ganzen Urlaube bisher habe ich immer ausführlich in meinem Blog berichtet. Daher erzähle ich hier einfach mal, von welchen Urlaubszielen ich noch so träume…

Zunächst erstmal steht ja noch Kanada auf dem Plan. Das wollten wir 2015 im Spätsommer/Herbst machen, mit einem Mietwagen und verschiedenen Stationen. Dann kam eine Hochzeit in Israel dazwischen, also mussten wir das als das große Reiseziel 2015 akzeptieren und Kanada nochmal verschieben, denn die Geldscheiße hatten wir ja auch nicht. Und dann wurde ich auch noch schwanger, womit auch Israel flach fiel (letztlich fand die Hochzeit aber sowieso nicht statt – schräge Geschichte, gehört nicht hierher). Also, Kanada haben wir noch auf dem Schirm. Das machen wir dann, wenn der Kleine in unseren Augen groß genug ist für so eine Reise. Und die wird dann natürlich anders aussehen als die ursprüngliche geplante kinderlose Reise – vielleicht mit einem Wohnmobil?

MTM und ich wollen auch unbedingt mal nach Vietnam, und das haben wir uns sogar in näherer Zukunft vorgenommen. Ohne Kind übrigens, das können manche Eltern gerade wahrscheinlich gar nicht fassen. 😉 Meine Mutti will gerne irgendwann anfangen, mit dem Kleinen einmal im Jahr in den Urlaub zu fahren, in Deutschland natürlich. So mit zweieinhalb/drei Jahren, also Mitte/Ende nächsten Jahres, kann sie sich das vorstellen. Und die Zeit wollen wir dann in Vietnam totschlagen. MTM war dort schon dienstlich und schwärmt immer wieder, ich will das auch unbedingt mal erleben und das ganz frei, nur wir zwei.

Meine Freundin und ich waren 2013 zusammen übers Midsommar-Wochenende in Stockholm und hatten uns dann vorgenommen, sowas einmal im Jahr zu machen. Wir wollten nordeuropäische Städte abklappern um die Sommersonnenwende rum und träumten immer mal wieder davon. Leider ergab sich das im darauffolgenden Jahr nicht, und im Jahr drauf war ich eben schwanger, wie oben schon erwähnt. Im nächsten Jahr war mein Kind noch zu klein, um mich von ihm zu trennen und außerdem war dann sie schwanger. Dieses Jahr könnte ich mich trennen, aber nun hat sie so ein kleines Würmchen und kann es vorerst nicht. Mannometer. Jetzt steht 2018 auf dem Plan, und zwar wollen wir nach Oslo! Wenn wir das hinkriegen, wäre das echt geil. Dann gehen wir eben traditionell alle 5 Jahre in eine nordeuropäische Stadt 😉

Mein Mann hat auch noch eigene Träume. 😉 Er will schon lange mal nach Südfrankreich und in diesem Sommer sollte es soweit sein. Nun hat er aber nur Urlaub im August gekriegt und irgendwie finden wir es dämlich, in der absoluten Hauptsaison dorthin zu reisen. Das müssen wir dann noch lange genug machen, wenn der Kleine zur Schule geht… Außerdem hatten wir uns, weil wir flexibel sein wollten, auf Südfrankreich mit dem Wohnmobil geeinigt. Leider ca. 6 Monate zu spät. 😉 Die bevorzugten Campingplätze sind voll und Wohnmobile sind auch heiß begehrt… Nun haben wir uns das für nächstes Jahr vorgenommen, mit ausreichend langer Planungszeit. Mal sehen, ob wir das gebacken kriegen. Und diesen Sommer machen wir vermutlich Urlaub auf Balkonien. Auch in Ordnung.