Wenn Eifersucht auftaucht…

…gib ihr keine Chance!

Ich habe lange überlegt, was ich genau zu diesem Thema schreiben möchte und erst heute habe ich durch einen Beitrag von einem Freund, genau das gefunden, was hier wunderbar her passt.

Er schrieb von zwei Freundinnen von denen die eine heiratete, und beim Lesen fiel mir  wieder eine Begebenheit aus meinem Leben ein.

Es ist schon über 20 Jahre her. Bei einer Feier lernte eine Freundin einen unserer damaligen Freunde bei uns kennen und trotz deren räumlichen Entfernung, verguckten sie sich ersteinmal ineinander (die Liebe fragt ja nicht danach, wie weit man voneinander weg wohnt). Er wollte sie ganz für sich allein und nicht teilen. Er wollte die Nummer Eins sein. So lud er sie zu sich ein und obwohl sie darum bat, mich gemeinsam mit ihm zu besuchen, zögerte er es immer wieder hinaus und konnte ihren Aufenthalt bei ihm auch geheim halten, weil es für mich ja eine Überraschung sein sollte (ich wusste bis dahin auch nicht, dass da überhaupt etwas entstanden war zwischen den beiden. Durch einen Zufall, weil jemand bei mir anrief, um zu fragen, ob meine Freundin bei mir zu Besuch wäre, erfuhr ich, nach einem Anruf bei ihm (ich ahnte dann etwas), dass sie ganz in der Nähe war. Ich war natürlich ersteinmal „platt“, …wer rechnet denn mit sowas (ich damals zumindest nicht). Mit Mühe fand sich dann noch ein Termin, dass sie bei uns vorbeikamen, bevor sie wieder heim fuhr, aber auch nur, weil sie darauf drängte. Und er versuchte, den Besuch bei uns auch möglichst kurz zu halten.

Schnell wurde mir klar, dass mich der Freund als Rivalin einstufte, weil sie und ich ein gutes „Team“ waren und er begann auch weiter mich „auszustechen“. Ich überlegte, was ich tun sollte, denn ich wollte sie ja nicht „verlieren“. Ehrlich, das fühlte sich an, wie ein Keim Eifersucht, der da aufflammte.

Jetzt seid ihr sicher gespannt, was ich getan habe?! Nichts! Ich machte mir klar, dass das, was ich plötzlich durch seine Aktionen zu empfinden schien, alberne Eifersucht und total unnötig war. Um meinen Gefühlen freien Lauf zu lassen, schrieb ich mir alles von der Seele – auf Papier. Irgendwo gibt es dieses Geschreibsel sogar noch. Danach ging es mir wesentlich besser. Ich versuchte meinem Kopf klar zu machen, dass das Eine, das Andere nicht ersetzt und dass alles gut ist und verhielt mich wie immer ihr gegenüber.

Manchmal fiel mir das nicht ganz leicht, weil ich ihr am liebsten gesagt hätte, was er da treibt, aber ich wollte sie auch nicht beeinflussen und vertraute auf unsere Freundschaft. Sie hielt – diese Freundschaft. Deren ging kurze Zeit später wieder auseinander. Sein Klammern erdrückte sie, dazu brauchte sie keine Worte von mir. Ich war froh, dass ich mich rausgehalten hatte. Er blieb in unserem Bekanntenkreis und heute haben wir nur  noch sehr sehr sehr selten Kontakt. Mir tat er hinterher sogar etwas leid.

Eifersucht ist schlimm, aber kann auch sehr lehrreich sein, wenn man ihr nicht die Oberhand lässt.

 

 

Mit Eifer sucht…

Das ist so ein Thema.

Am Anfang habe ich den Umgang meines Mannes mit anderen Frauen klar geregelt: er bekam einen übersichtlichen, leicht zu merkenden 5-Punkte-Plan, in kurzen Sätzen mit wenig Kommas!

– andere Frauen anschauen ist verboten
– an direkte Gespräche mit Frauen ist nicht mal zu denken
– Kontakt bevorzugt per Email (Kopie an mich), keine Bildanhänge erlaubt
– kein Telefonat länger als 3 Minuten
– Filme, in denen Frauen vorkommen, werden zuerst von mir editiert

Ich fand das ziemlich lustig und nannte es Besitzstandswahrung. Wenn man schon mal so einen tollen Mann gefunden hat, sollte man auch alles tun, um ihn zu halten, gelle! Am besten geht das, indem man die Konkurrenz fern hält.

Mein Mann ist ja ziemlich cool, der hat nur genickt und mich reden lassen. Er ist nämlich nicht nur hübsch, er ist auch noch intelligent. Hach!

Nein, im Ernst, so richtig eifersüchtig war ich nie. Aber ich hatte auch nie Grund dazu. Ich selbst achte auch darauf, dass meine bessere Hälfte keine Anlässe dafür findet.

Denn hin und wieder passiert es ja schon, dass eine Dame zu lange guckt oder er mal die Blicke schweifen lässt. Und das ist dann doch nicht sooo angenehm. Gleichzeitig erinnert mich das daran, dass ich besser auf die Einhaltung obiger Regeln gepocht hätte. Hehehe….

Also Eifersuchtsdramen gibt es bei uns nicht und ich hätte auch keine Geduld dafür. Mich macht es schon wahnsinnig, wenn ich im Freundeskreis das Theater mitbekomme, was sich die Leute da manchmal zumuten ist schon grausig.

Also, mehr habe ich zum Thema gar nicht beizutragen. Aber da Beiträge herbeigesehnt wurden, wollte ich einfach mal Wünsche wahr werden lassen 🙂

 

Eifersucht ersticht Freundschaft

Eifersucht ersticht Freundschaft

ich habe gerade ein paar Sprichwörter herausgefischt, da heißt es….

Wer eifersüchtig ist, der traut dem anderen Taten zu, zu denen er selbst imstande ist.

  • Der Eifersüchtige glaubt allen Verleumdungen, nur nicht an die Treue des Partners.
  • Der Eifersüchtige hat Angst vor dem Verlust und tut doch alles, den Partner zu verlieren.
  • Eifersucht entsteht immer da, wo Vertrauen fehlt.

Ja, Eifersucht ist wie ein Stachel, der Tief in den Menschen dringt.

Wenn eine Freundschaft zerbricht, dann ist meißtens das Kopfkino daran schuld.

Es vergiftet unsere Seele mit völlig überflüssigen Bildern.

Ich glaube, es kann niemand abstreiten, daß man von Zeit zu Zeit auch mal eifersüchtig ist.

Es gibt vielleicht Tage, an denen der Partner mit einer anderen Frau spricht und sich mit ihr abgibt und schon wird die Ehefrau eifersüchtig.

Die Eifersucht kann dann Wutanfälle auslösen und der Haussegen hängt für längere Zeit schief.

Sollte man eventuell auf vergangene Umstände eifersüchtig sein, dann sollte man solche Vorfälle schnellstens vergeben und vergessen und gemeinsam wieder in die Zukunft schauen.

Ich habe das Glück, in meiner Partnerschaft nie einen Grund zur Eifersucht erlebt zu haben.

Das beste Mittel gegen Eifersucht ist der Blick in die Augen des Geliebten und alles ist gut.

 

Eifersucht ist die Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft

 Das sagt das Wörterbuch  zu Eifersucht:
E̱i̱·fer·sucht
Substantiv [die]
  1. die Angst, jmds. Liebe an einen anderen Menschen zu verlieren.
    „Ihr Handeln entspringt blinder/krankhafter/rasender Eifersucht.“
    In meiner jetzigen Ehe spielt Eifersucht keine Rolle. Ich war schon einmal verheiratet und dort war es ein Thema, da mein damaliger Mann mein Vertrauen mißbraucht hat und ich letztendlich die Scheidung eingereicht habe. Sicherlich hat Eifersucht auch etwas mit Besitzdenken zu tun, doch einen Menschen besitzen wir nicht, er ist nicht unser Eigentum. Eifersucht hat etwas mit Vertrauen zu tun und in einer guten Partnerschaft sollte Vertrauen an erster Stelle stehen. Ich würde nie auf die Idee kommen  meinem Mann hinterherzuspionieren, seine Taschen durchwühlen oder ähnliches, weil er mir Vertrauen vermittelt, dass auch noch nie enttäuscht wurde. Ich vertraue ihm und er vertraut mir. Punkt! Und warum sollte ich dann Eifersüchtig sein? Liebe  kann man nicht erzwingen, Gefühle können sich ändern und wenn es dann keinen gemeinsamen Weg mehr gibt, muß man die Konsequenzen ziehen, das ist dann wohl so.  Meiner Meinung nach ist Vertrauen die Basis jeder Partnerschaft.

Eifersucht?

In den ganzen Weihnachtswirren scheint für Eifersucht überhaupt kein Platz zu sein. Das ist einerseits erfreulich aber ich war soooo neugierig, was Ihr zu diesem Thema schreiben würdet.

Oder ist allen, die hier lesen und schreiben, Eifersucht gänzlich unbekannt? Und warum wurde es dann zum Thema der Woche gewählt?

Das Wochenthema für die Woche vom 2.12. – 8.12.

Es ist vollbracht, das Thema der Woche steht durch Eure Wahl fest. Nachdem der Vorschlag „Mein Vorsatz für 2018“ einen Blitzstart hinlegte, wurde er doch noch abgefangen und somit ist der Sieger dieser Abstimmung das Thema

Eifersucht

Ab heute Nacht 0:00 könnte Ihr nun zum Thema Eifersucht alles schreiben, was Euch so auf der Seele brennt. Viel Spaß dabei.