Halloween-Kunst

Das typische an Halloween sind ja die ausgehöhlten geschnitzten Halloween-Kürbisse. Sie erinnern an die Rüben-Laterne, mit der die verdammte Seele des Jack O’Lantern der Sage nach am Vorabend von Allerheiligen durch die Dunkelheit wandelt.

Zum Reformationstag hin, an dem auch Halloween („All Hallows Evening“) begangen wird, werden also ausgehöhlte, von innen beleuchtete Kürbisse aufgestellt und die Süßwarenindustrie reibt sich ob der Gewinne die Hände. Denn Kinder ziehen los um mit mehr oder weniger gräßlichen Verkleidungen Süßigkeiten zu erbitten. Gibt man nichts erhält man im Gegenzug „Saures“.

Nun gibt es aber Kürbisse, die so kunstvoll geschnitzt sind, dass ich Euch hier ein paar vorstellen möchte. Der Künstler ist Ray Villafane und alle Bilder unterliegen seinem copyright. Doch nun schaut selbst:


Welkes Laub

 

Welkes Laub

Der Sommer macht sich aus dem Staub.
Er gibt sich zwar noch redlich Mühe.
Von Bäumen fällt schon welkes Laub.
Und talwärts trotten Weidekühe.

Das Grün weicht einer Farbenpracht.
Gelesen wird die Weinbergslage.
Und endlos währt die lange Nacht.
Beliebt sind nur Altweibertage.

Es färbt sich langsam die Allee.
Die Wissenschaft kann es begründen.
Die Rentner gehen auf Tournee,
um südwärts ihren Traum zu finden.

Ein Blatt mutiert zum Aquarell.
Der Vorgang ist nicht aufzuhalten.
Es geht zuweilen rasend schnell.
Der Herbst wird ihres Amtes walten.

© Roman Herberth

mein Blogfreund von blog.de und WP

 

Ich wünsche Euch Allen einen schönen Sonntag

 

 

Herbst, ja irgendwie bin ich noch gar nicht richtig „bei dir“

Irgendwie bin ich, glaube ich, noch gar nicht wirklich im Herbst angekommen.

Einmal, haben wir hier im Moment noch so schönes Wetter gehabt, wo man gemütlich bei Sonnenschein im „Warmen“ draußen am Rhein sitzen konnte und tagsüber noch keine Jacke brauchte. Und andererseits, liegt gerade wieder so vieles an, dass ich bisher wenig Zeit dafür hatte oder wenn ich sie hatte, dass ich es gar nicht richtig wahrgenommen habe, dass Herbst ist. Und das, obwohl ich neulich am Rhein, einige Kastanien eingesammelt habe, nachdem wir die Bank, die unter einem Kastanienbaum stand, verließen. Erste Herbstdeko, die nun auch auf dem Esszimmertisch einen Platz gefunden hat.

Anna war auch schon zu einem Erntedank-Gottesdienst mit dem Kindergarten von ihrer Urenkelin.

Trotz alledem – kein Herbstgefühl!

Aber wie schon geschrieben, es war auch ziemlich viel los mal wieder.

Besuche, die schon einen gewissen Rhythmus bekommen haben. Arzttermine, Wohnungsabnahme, Altersheimanmeldung für Kurzzeitpflege (bis da alles an Papieren, Vorgesprächen, Mediamente besorgen, Klamotten richten u. einige auch noch besorgen usw., erledigt war), zwischendurch auch noch ein paar Aufträge für die Firma erledigen, zwischendrin noch Kindergeburtstag u. eine Geburt, Gespräch mit dem neuen Mieter, Planen und Besprechen eines Umbaus in unserer Wohnung, Anträge stellen, ein Haufen Telefonate führen wegen verschiedener Dinge und mich jetzt am Ende noch auf meine Fahrt nach Berlin vorbereiten und einiges organisieren, dass zuhause alles rund laufen kann, in der Zeit, in der ich nicht da bin. Aber fast alles ist erledigt und sobald mein Koffer im Auto ist und ich auf dem Weg bin, kann ich abschalten.

Und dann komme ich sicher auch endlich im Herbst an. 😉 😀

Hm, es gibt schon eine ganze Weile Weihnachtssüßigkeiten, muss ich jetzt den Herbst eventuell überspringen? 😉

 

 

Herbsttag

Ich bin sehr gerne im Wald unterwegs.
Es herbstelt … aber es ist wunderschön!!!
Das ist mein Eintritt in den Wald – das Herz geht auf….

wolkenloser, blauer Himmel….

eine Ladung Pilze ist anzutreffen…

 

und natürlich darf der Fliegenpilz nicht fehlen..

Der Herbst ist da

 

Ja ja! Ja ja; die Blätter färben!
und leise wie Dengeln
klingt es im Wind.
Wir müssen uns schon
daran gewöhnen..
wir müssen uns schon
damit versöhnen,
dass Frühling und Sommer
vorüber sind!

Aber: es ist auch im Herbst noch schön!
Wir dürfen nur nicht
traurig werden,
wenn am Abend
in den Gärten
frühe schon die Nebel stehn!
Wir dürfen nur nicht
rückwärts sehn!
Und ich glaube,
es ist fast mehr:
sich im Herbste
noch freuen zu können,
wenn die Lichter
schon tiefer brennen!
und weht auch
über Stoppeln der Wind..
wer weiß,
ob nicht die letzten Rosen
seliger noch
als die ersten sind?
(Cäsar Flaischlen)

 

Ich wünsche Euch Allen ein schöne Wochenende
und genießt den Herbst

sowie den Altweibersommer in vollen Zügen!!
Liebe Grüße

Wunderschöner Herbst

Eigentlich mag ich jede Jahreszeit. Ob Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter, jede dieser Jahreszeiten hat besondere Reize.

Jedoch der Herbst ist von der Farbenpracht mit Abstand das Highlight des Jahres. Wenn man durch einen Mischwald geht, und sieht wie sich die Farben der Blätter verändern und dann auch noch die Herbstsonne darauf scheint, ist das nicht ein wunderschöner Anblick?

Herbst

Letztes Jahr im Herbst war unser kleines Cornflake noch ein richtiges Baby und wurde liegend in der Kinderwagenschale transportiert. Deshalb habe ich mich in diesem Jahr besonders auf den Herbst gefreut, so wie ich mich auch schon auf den Winter freue, denn jetzt erlebt sie die für sie noch neue Jahreszeit und ihre Eigenarten zum ersten mal so richtig mit. Jetzt läuft sie lieber und lässt sich bloß noch mit Bestechungskeks im Kinderwagen umherfahren. Dafür haben wir schon ein paar Dinge erlebt, die ich ganz ungeduldig herbei gesehnt habt (der Sommer war ja eh nicht so dolle): Morgens auf dem Weg zur Kita wuscheln wir immer durch die Laubhaufen und dabei muss sie so manchen Haufen natürlich mehrmals mitnehmen, so dass der kurze Weg in die Kita schon mal ein paar Minuten länger dauern kann. Außerdem haben wir in unserem Hof einen Kastanienbaum und dort haben wir auch schon fleißig Kastanien gesammelt. Ich habe es ihr mit zwei Kastanien vorgemacht und dann hat sie sich ihren kleinen Buddeleimer geschnappt und ist los gewatschelt. Dabei hat sie von 10 Kastanien 9 übersehen, doch immer, wenn sie fündig wurde, hat sie laut und freudestrahlend „Daaa!“ gerufen. Zu Hause werden die Kastanien seither immer mal wieder mitten auf dem Boden entleert und wir sammeln sie dann zusammen wieder ein. Basteln kann sie noch nicht 😉 Ein paar davon habe ich mir für meine Deko gemopst, was aber keine gute Idee war, da sie die jetzt auch immer zum spielen haben will…
Auch in Pfützen sind wir schon gesprungen, allerdings sind ihre allerersten Lauflernschuhe nicht so richtig wasserfest und für richtige Gummistiefel läuft sie mir noch nicht sicher genug. Diesen Spaß heben wir uns dann für den nächsten Herbst auf.
Als nächstes führen wir den warmen Kakao ein. Der gehört spätestens dann dazu, wenn es morgens und abends so richtig frostig ist.

Ich hoffe, eines Tages, wenn sie groß ist, wird sie auch den Anblick von aus dem Wald aufsteigendem Nebel so sehr mögen wie ich und ihn mit einem Gefühl von Heimat verbinden. Ich komme nämlich ursprünglich aus dem Weserbergland und da spiegelt der weite Blick, den man auf Berge und Täler hat, die Jahreszeiten einmalig schön wider.