Ich bin ein Nachtmensch,… aber…

…auch ein Morgenmensch! 😀

Ich brauche höchsten 6 Stunden Schlaf (ich komme aber eine Weile auch mit weniger aus – hol das aber dann meist irgendwie später wieder nach), das ermöglicht es mir, spät ins Bett zu gehen und früh wieder aufzustehen. 😉 Ein Morgenmuffel bin ich auch nicht. Sobald ich wach bin, darf mich auch jeder ansprechen ohne, dass ich schlechte Laune habe. 😀

Als ich noch viel gefahren bin, musste ich zwischendrin sogar Mitten in der Nacht aufstehen, auch das hat mich nicht besonders gestört.

Wenn ich aber die Möglichkeit habe, spät ins Bett zu gehen, liebe ich das und schlaf dann auch schon gerne ein Stündchen länger, wenn´s geht. Aber später wie 9 Uhr wird es meist nichteinmal am Wochenende. Dafür habe ich aber auch kein Problem tagsüber mal für 20-30 Minuten einfach kurz einzuschlafen. Das macht mich wieder ziemlich fit.

Ich empfinde den Abend als gemütliche Tageszeit. Spät am Abend, ist es so gut wie sicher, dass niemand mehr anruft (wobei ich auch kein Problem habe, wenn es dann doch mal klingelt, aber es kommt eben seltener vor), keiner an der Haustür klingelt oder sonst irgendwer etwas von einem „größeres“ will. Die Arbeit zuhause ruht dann auch, außer es liegt mal etwas ganz dringendes an, aber das ist eher selten.

 

Morgen- oder Abendmensch

Puh, ihr stellt Fragen. 😉

Ich schlafe zwar gerne lange, aber ich bin eher ein Morgen- als ein Abendmensch.

Morgens bin ich meistens gegen halb sieben wach. Ich dreh mich dann nochmal um bis um halb acht. Dann stehe ich auf, werfe die Kaffeemaschine an, erledige meine Morgentoilette und bringe dann meinem GöGa und mir die erste Tasse Kaffee ans Bett.

Um 8 geht der Handywecker meines GöGa. Er muss dann seine Tabletten nehmen. Gegen viertel nach 8, halb 9 stehen wir dann auf.

Wir trinken dann noch eine Tasse Kafffee. Anschließend geht der GöGa, nach seiner Morgentoilette, eine Runde mit den Hunden, während ich das Futter herrichte und Frühstück mache.

Der Tag bringt dann was er bringt.

Abend sind wir meist gegen 22 Uhr im Bett. Der Tag war dann lang genug und ich schlafe immer relativ schnell ein…der GöGa allerdings schneller. 😉

Also…ich bin ein Morgenmensch. 😀

Morgen- oder Abendmensch???

Wenn man sich damit wirklich befasst, kommt man wie Sigurd und Brathahn ins Grübeln, was man denn nun ist. 

Eigentlich bin ich ein Abendmensch. Ich liebe es, wenn es dunkel wird, aber nur solange ich nicht ganz allein in der Wohnung bin, denn dann brennen alle Lichter, weil ich da Schiss hab. Draußen komischerweise nicht, wenn ich mit dem Hund noch spät rausgehe, also extra spät raus gehe, damit ich am nächsten Tag ausschlafen kann. Das ist aber meistens am Wochenende. Unter der Woche bin ich notgedrungen ein Morgenmensch. 

Früher oft, heute ab und zu, kann ich die Nächte ewig aufbleiben, bis in den Morgengrauen und dann mich das Grauen packt, weil es schon wieder hell wird. 😅

Aber nun gut, mit dem Älter werden ändert sich manches. Früher schlief ich oft 9-12 Stunden durch. Das klappt nicht mehr so. Meist habe ich nur noch meine 6-7 Stunden Schlaf , manchmal nur 4, aber da kann man mich in die Tonne kloppen. Denn manche Menschen haben ihren morgendlichen Rhythmus, egal wann diese abends ins Bett gehen, und wenns noch so spät ist, wachen immer zur gleichen Zeit auf. 

Ich nicht! Wenn ich weiß, ich muss früh raus, dann gehe ich so ins Bett, dass ich mindesten auf meine 6 Stunden komme. Gehe ich ich spät ins Bett, schlafe ich auch dementsprechend länger. So das ich meist nach 6 Stunden alleine aufwache. So wie heute, ich hätte auspennen können und wache halb 8 auf. Ich war verwundert. Das passiert ab und zu, im Sommer häufiger und freue mich auf den herrlichen Morgen. Aber müde bin ich trotzdem, weil ich am liebsten weiterschlafen würde. Manchmal bleibe ich dann an Wochenende trotzdem faul im Bett liegen. 

Gestern zum Beispiel wiederum hat mein Körper meinen Schlafdefizit nachgeholt. Ich hatte nach langer Zeit 10 Stunden komplett durchgeschlafen ohne einmal aufzuwachen. Da spürte ich, dass das doch zu viel war und fühlte mich total bematsch. 

Ich glaube, wenn ich mal alt bin, werde ich zum Morgenmenschen mutieren. Jetzt bin ich noch ein Abendmensch.  Auch wenn wir in den Urlaub fahren, fahren wir immer nachts los. Gott sei dank besteht meine kleine Familie aus Abendmenschen und lieben die Nächte. In Ferien- und Urlaubszeiten werden diese oft zum Tag gemacht und dann ärgern wir uns, wenn nicht alle Ausflüge am Tage klappen, weil allesamt zu spät aus den Federn kamen. 😅

Aber ich wache trotzdem des Öfteren einfach so früher auf als sonst und bin hellwach. 🤔 Liegt ganz bestimmt am Alter. Der Körper ändert sich, langsam und schleichend. 😆

Morgen- oder Abendmensch (oder eine Mischung)?

Tja, die Überschrift lässt es ja schon erahnen, ich bin eher eine Mischung zwischen beiden Möglichkeiten.

Ich stehe üblicherweise gegen 8 Uhr auf und gehe eigentlich nie vor Mitternacht ins Bett, meist  wird es so gegen 0.30 Uhr. (Bin ich dadurch nicht eigentlich schon wieder ein Morgenmensch? 😉 )
Nun bin ich das nicht schon immer, ich hatte durchaus Zeiten im Leben, an denen ich so gegen 5 Uhr das Haus verlassen musste, aber viel früher bin ich trotzdem nicht ins Bett, wahrscheinlich auch, weil ich da doch noch einige Jahre jünger war und dann aber auch im Gegensatz zu heute am Wochenende auch mal bis kurz vor Mittag geschlafen habe. Mittlerweile kann ich das nicht mehr, ich bin zu meiner Zeit wach und fertig.

Diese Zeiten haben sich aber so ergeben, berufsbedingt ist vor 9 Uhr bei mir noch nichts los, es geht dafür abends schon mal etwas länger. Meine Frau hat im Handel auch spätere Arbeitszeiten, so dass das eigentlich optimal passt, unser Tagesrhythmus ist grundsätzlich nach hinten verschoben.

Allerdings kann ich auch gut mit anderen Zeiten leben: Ich liebe es beispielsweise durchaus, sehr früh aufzustehen und zu erleben, wie der Tag so langsam erwacht. Wir fahren möglichst immer nachts in den Urlaub, ich mag es einfach, wenn es dann langsam dämmert und das Leben so langsam beginnt. Das Gegenteil, also den Abend finde ich eher doof, gerade wenn es im Winter zeitig dunkel wird, habe ich dann auch keinen wirklichen Elan mehr. Diesen Tiefpunkt habe ich aber irgendwann wieder hinter mir und den späteren Abend mag ich dann doch wieder, da kommt es auch oft genug vor, dass ich dann nach Mitternacht noch keine Lust habe, ins Bett zu gehen.

Eine Nacht durchzumachen ist auch kein Ding, das mache ich (fast), wenn wir in den Urlaub fahren. Ich lege mich dann zwar mal für 2 Stunden aufs Ohr, schlafe da aber meist nicht oder nur kurz, betreibe aber wenigstens etwas „Augenpflege“. Dann ziehe ich aber auch den Tag komplett durch und gehe auch da wieder zu meiner normalen Zeit ins Bett.
😂
So, also was bin ich nun? Ein nicht allzu spät aufstehender Abend- und Nachtmensch, der auch gern in einen beginnenden Tag hineinlebt. Ich sage es ja schon immer, der Tag ist mit 24 Stunden einfach zu kurz, um sich richtig entfalten zu können! 😂

Morgen- oder Abendmensch?

Ich war immer der festen Überzeugung ein Morgenmensch zu sein. Jahrzehntelang fand ich morgens ohne Probleme, und ohne Wecker, aus den Federn. Meist stand ich, obwohl ich Gleitzeit hatte, gegen 5:30 Uhr auf um gegen 7:15 Uhr im Büro zu sein. Ich mochte es, wenn es morgens noch ruhig im Büro war und man dringende Arbeiten in Ruhe erledigen konnte.

Auch in der Freizeit war ich eher der Morgenmensch. Besonders im Sommer. Wenn die Sonne schien, konnte mich, zum Ärger meiner besseren Hälfte, am Wochenende nichts halten. Wir mussten raus an einen See. Also deutete alles auf Morgenmensch hin.

Nun bin ich seit 3 Jahren in Rente und mittlerweile entwickle ich mich eher zu einem Abendmenschen. Ging ich früher zwischen 22:30 Uhr und 23:00 Uhr ins Bett so hat sich das mehr und mehr nach hinten verschoben. Zwar komme ich morgens noch immer ohne Problem aus dem Bett, aber viel später. Meist erst gegen 8:00 Uhr.

Tja was bin ich denn nun? Ich weiß es eigentlich selbst nicht so recht. 😀

Wir haben einen Sieger für die Woche vom 15.09.-22.09.

Und dafür habt Ihr in einem tollen Endspurt gesorgt. Dafür vielen Dank und natürlich Dank an alle die sich an der Abstimmung beteiligten. 18 Stimmen wurden abgegeben.

Nun zum Ergebnis, das so aussieht:

Das Thema der Woche ist mit 7 Stimmen „Morgen- oder Abendmensch?“

Platz 2 mit 5 Stimmen „Tee- oder Kaffeetrinker?“

Platz 3 mit jeweils 3 Stimmen teilen sich „Mein Lieblingssong“ und „Früher war alles besser“

Keine einzige Stimme bekam das Thema „Klassentreffen“. Das hat mich allerdings etwas verwundert.

Das ist das Ergebnis für die kommende Woche und nun könnt Ihr ab 0:00 Uhr heute Nacht dazu schreiben, was euch einfällt.

So „Annsworld1987″ für die nächste Themenwoche bist nun Du an der Reihe. Hau rein ich bin schon auf Deine Auswahl gespannt.