Was haltet Ihr von Telepathie (Gedankenübertragung)?

https://de.wikipedia.org/wiki/Telepathie

Bei uns in unserer fast 30-jährigen Beziehung klappt das irgendwie immer. Ich grübele über etwas, 2 Minuten später kommt mein Mann und redet genau über diese Gedanken – seien es Einkäufe, Planungen, Vorstellungen oder anstehende Probleme.

Allerdings habe ich festgestellt, dass es auch bei anderen Personen, die mir nahe stehen, „funktioniert“.

Liegt es an dem langen Beisammensein und/oder der engeren Bekanntschaft? Oder ist es gar eine Art von Seelenverwandtschaft? Mich fasziniert das immer wieder.

Habe Ihr auch ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ist es eine Art Zauberei?

Wie ich zum bloggen kam

Puh, gerade noch rechtzeitig. Hierzu habe ich tatsächlich etwas zu schreiben. Und nehme mir jetzt einfach die Zeit.

Ich erinnere mich noch sehr gut an die Umstände, denn die Freundin war in Umständen und ich brauchte ein Ventil, um meine Gedanken und Gefühle kundzutun. Mit meinem Umfeld im Privaten (also zum Beispiel der Ehefrau, liebevoll in Ehetrine umbenannt) konnte ich über den Umstand schlecht in herzlicher Atmosphäre sprechen, die Menschen in der Arbeitswelt ging das nichts an und so suchte ich mir eine Möglichkeit, mein damaliges, naives und trotzdem euphorisches Hochgefühl in die Welt zu posaunen. Es war Januar 2008, ich googelte nach „blog“ und fand blog.de.

Ich suchte einen Wolf als Profilbild, habe den unter Missachtung aller Copyright Regelungen verwendet, nannte mich chris08, Chris, weil mein richtiger Vorname nur durch eine Konsonantenverschiebung im Skandinavischen aus Christian entstanden ist (witziger weise gibt es total viele Menschen, die Karsten Christian heißen, was im Arabischen soviel wie Mohamed Muhamad heißt), 08, weil 08 mein Jahr werden sollte, wie auch immer, was es dann natürlich auch nicht wurde. Dann noch einen sprechenden, einfachen blog Namen ausdenken (Zyniker) und los ging´s.

Mein erster Eintrag hatte mehr Leser als ich hier auf wordpress jemals hatte. Ich hatte ja was zu erzählen. Ich bekam sofort positive Rückmeldung, die Leser wollten meine „Freunde“ sein (so hieß folgen auf blog.de) und manche besorgten sich einen Vorrat Popcorn. Leider ist dann alles etwas Unspektakulärer zu Ende gegangen, als geplant.

Trotzdem blieb ich beim Bloggen, bloggte über Politik, Klima, Unsinn, schrieb Gedichte (kurz und schlecht) und hatte die legendäre Serie „freckles of the day“. Sex sells. Fünf Jahre lang schrieb ich im Schnitt zehn Einträge die Woche, mal lange, mal ganz kurze, hatte immer dreistellige Leserzahlen, stand mit meinem blog bei google auf Platz drei (hinter wikipedia und einer Seite, dessen Domäne auch nur aus „Zyniker“ bestand). Man war jeden Tag mit blog.de beschäftigt, las unzählige blogs, musste Kommentare beantworten, durfte Kommentare schreiben, PNs lesen und bei Bedarf beantworten, die schlimmsten Arten von Stalking überstehen, Stiefelbilder anschauen, in die Abgründe und in die Langeweile so vieler Menschen schauen, denn man war halt Teil einer Familie, denen man ja Entsprechendes auch zurückgab: Abgründe, Langeweile, Unverständnis, Überheblichkeit, Zynisches, Freundliches und Gemeines. Gerne zurückgab. Das Bloggen nahm einen Großteil meines Privatlebens ein. Ich lernte wundervolle Menschen kennen, abscheuliche Arschlöcher;

und außerordentlich liebenswerte Menschinnen.

Das tat ich dann auch, also lieben. Bis heute.

Gut, es war ja lange bekannt, dass blog.de zumacht, aber ich habe das wie so eine hippe CDU einfach ignoriert und gedacht, neue Entwicklungen sind ungerecht, aber ich kriege das schon irgendwie hin. Siehe da, ich hab´s nicht hingekriegt, mein letzter Blogeintrag ist von April. Aus gutem Grund. Und nein, ich habe keinen Instaccount und für youtube bin ich echt nicht blauhaarig genug. Ich habe weniger zu erzählen, die Art, wie ich erzähle kommt immer weniger an, niemand interessiert sich für Zusammenhänge mehr, die Kultur ist einfach eine andere. Sind blogs tot? Mehr oder weniger, wahrscheinlich ja, leider. Aber ich hoffe, Ihr arbetet daran, dass es nicht so kommt. Ich bin dafür zu müde.

So long Chris

Frage der Woche vom 22.09 bis 28.09.2018

 

Der Wald im Herbst, es duftet nach Harz und morschem Holz. Laub fällt und dazwischen Pilze in leuchtenden Farben.  Lebensraum für unendlich viele Tiere, Erholungsort für gestresste Leute und ein Eldorado für Naturliebhaber.  Der Wald ist grüne Lunge für uns alle, er schafft Ausgleich zwischen unseren Umweltgiften und unserer Atemluft, er sorgt für ein erträgliches Klima und er macht keinen Dreck.

Was haltet Ihr davon, wenn Wälder allein aus Gewinnsucht gerodet werden, um Platz zu schaffen für landwirtschaftliche Monokulturen oder aber auch Produktionsanlagen, Einkaufszentren u.a.m.?

Die Frage der Woche lautet:  haben die „Besetzer“ vom Hambacher Forst mit ihren Aktionen übertrieben oder richtig gehandelt?

Für die nächste Frage der Woche wende ich mich an die immer einfallsreiche und quirlige Corona und bitte Sie darum. Magst Du?

 

 

 

 

Hier sind neue Themen, vom 18.08. bis 24.08.

Sterbehilfe, aktiv und passiv. Hat jemand Erfahrung damit?

Üble Nachrede bis zum Mobbing im Internet. Hat es schon mal jemand erlebt?

Einkaufen am Wochenende. Entspannung oder Stress?

   und um beim Thema zu bleiben:

Einkaufs-Lieferservice.  Schon mal ausprobiert?

Aufgeschnappt. zum Beispiel Kindermund, Witze, lustige Geschichten, Bilder und Internet-Fundstücke..

Ich hoffe Euch fällt recht viel ein!
Für das nächste mal frage ich sigurd6. Hast Du Lust und Zeit❓

Hundehaltung für Jedermann?

Vor ein paar Tagen erfuhren wir in den Medien über einen Vorfall in Hannover, nämlich dass zwei Menschen durch eine Hundeattacke gestorben sind. Eine 52-jährige Frau und ihr 27-jähriger Sohn wurden von ihrem Staffordshire-Terrier-Mischling totgebissen.

Natürlich ist der Ruf nach schärferen Gesetzen nun wieder lauter geworden, vergebens scheinen die Gegenargumente der Hundefreunde. Richtig ist dass bestimmte Hunde zu einem bestimmten Zweck gezüchtet wurden und werden: dem Hundekampf. Aber nicht jedes, als „Kampfhund“ eingeordnetes Tier, läuft den ganzen Tag zähnefletschend und beißlustig herum und fällt Menschen an. Viele dieser Rassen sind freundliche Familienhunde, wobei man aber nie außer Acht lassen sollte dass auch die friedvollsten Hunde, egal welcher Rasse, irgendwann mal „austicken“ können.

Nun die Frage der Woche vom 7.4. – 13.4. ’18 :

Was haltet Ihr von der Zucht von als gefährlich eingestuften Hunden? Welche Voraussetzungen sollten Hund und Halter erfüllen, damit sich jeder sicher fühlen kann, wenn ihm jemand mit einem solchen Tier begegnet?

Ich würde mich freuen, wenn die nächste Frage der Woche mal von jemandem „Unverbrauchtem“ käme.

Wahrscheinlich wird sich keiner der vielzähligen Abonnenten freiwillig melden, von daher frage ich Nougatcornflake: „hast Du Lust, Zeit und Muße für die nächste FdW – falls sich (mal wieder) keiner meldet“?

 

 

Schuhe

conma_schuhe

Beim betrachten meines Avatars könnte man der Meinung sein, dass ich ein Schuhfetischist bin. Dem ist aber nicht so. Für mich müssen Schuhe in erster Linie bequem sein, wenn sie dazu noch elegant sind, umso besser. Und sie müssen zu meinen Klamotten passen. Somit habe ich zwar einige Paare Schuhe, aber eher aus praktischen Gründen. Schuhkauf ist für mich eher lästig.

Der Avatar bezieht sich eher auf meine Liebe zum Tanzen. Ich finde, dass dieses Bild recht gut dazu passt. Die Schuhe an sich widerspiegeln die Eleganz des Tanzes, die Anordnung (oder besser Unordnung) drücken etwas das Spielerische und gleichzeitig auch eine gewisse Erschöpfung danach aus. Immerhin ist es ja Sport.

Insofern also nicht durch den Avatar in die Irre leiten lassen.