Einkaufen bei Tante Emma

Ich komme aus  einer Generation wo es wirklich noch Tante Emma Läden gab. Es gab Milchgeschäfte, da ist man mit einer Milchkanne hingegangen und die Milch wurde in die Kanne umgefüllt, Quark gab es lose, an Joghurt kann ich mich nicht erinnern. Auch Sahne wurde lose verkauft, glaub ich mich zu erinnern. Es gab die kleinen Kaufmannsläden, manche wurden im eigenen Wohnhaus betrieben und auch nach Ladenschluß hat man geklopft, wenn etwas dringendes fehlte. Als kleines Kind war man natürlich begeistert von den großen Gläsern mit losen Bonbons, schön bunt und glitzernd eingepackt und die Freude war groß, wenn die Kaufmannsfrau das Glas von der Theke nahm und man sich ein Bonbon aussuchen durfte. Schokoküsse, früher nannte man sie anders, gab es auch und wurden einzeln verkauft. Da hatte man einen Groschen und hat für den Groschen auch noch was bekommen. Ein Blickfang war immer die große Waage, sie nahm einen Großteil des Verkaufstresens ein.

Salz-und Gewürzgurken lagerten in großen Fässern, ebenfalls Sauerkraut. Wurde auch alles lose verkauft. Man war im Laden bekannt und das Einkaufen war viel persönlicher. Der neueste Tratsch wurde dort weitergegeben. Brot und Backwaren kaufte man beim Bäcker, ganz früher bereiteten die Frauen ihren eigenen Brotteig zu und gaben die Brote nur zum Backen zum Bäcker. Zur Weihnachtszeit wurden die großen Stollen zum Backen dort abgegeben.  So hat es meine Oma erzählt. Auch gab es dort frische Hefe für zehn Pfennig, vergesse ich nicht, auch die habe ich geholt. Fleisch und Wurstwaren kaufte man größtenteils beim Fleischer, ich kann mich nicht erinnern ob es das beim Kaufmann gab.  Die ersten Jahre meiner Kindheit weiß ich noch, haben meine Eltern zusammen mit den Großeltern ein Schwein gekauft, Würste selbst gemacht und vieles wurde eingeweckt, einen Gefrierschrank gab es bei uns noch nicht.

Tja und nach und nach kamen die Supermärkte, alles oder fast alles war zentral an einem Platz zu haben, die Preise und Angebote waren günstig und nach und nach mußten die kleinen Krauter ihre Läden schließen.