Der echte Norden

Willkommen in Schleswig-Holstein – der echte Norden!

Das ist der Slogan der Landesregierung Kiel.

Doch darf das Bundesland Schleswig-Holstein für sich beanspruchen, „der echte Norden“ zu sein? Daran scheiden sich die Geister. Doch wer an Schleswig -Holstein denkt, der hat viele positive Bilder im Kopf, das Meer, den Strand, die Weite, die gute Luft, das Salz auf den Lippen und den Wind in den Haaren. Ein Land zwischen zwei Meeren, der Nord-und der Ostsee.

Egal ob nun der „echte Norden“, es ist schön hier am Meer, frischer Fisch, viel Wasser , fast immer ein Lüftchen und der Blick am Meer, kann in die Ferne schweifen. Reisen in skandinavische Länder sind auch mit Fähren möglich und locken dort mit herrlichen Landschaften, ich denke da an die wunderschönen Berichte aus Schweden von Berta.  Hier wird sich mit Moin Moin begrüßt und das paßt zu jeder Tageszeit und der Norddeutsche ist bekannt dafür, nicht viel Worte zu machen.

Und wer möchte, kann hier auf den Spuren der Wikinger wandern. Als wilde Horde aus dem Norden machten die Wikinger 793 nach Christus zum ersten Mal von sich reden. Ihr Ruf als mordlüsterne Barbaren hält sich über viele Jahrhunderte. Dabei sind ihre Leistungen als mutige Entdecker, visionäre Händler und Begründer von Städten und Königreichen in Vergessenheit geraten. Doch im Freilichtmuseum  kann man hautnah das Leben zur damaligen Zeit nachempfinden. Ein Norden, der mit von den Wikingern geprägt wurde und die noch weiter in den skandinavischen Norden vorgedrungen sind.

 

 

20171001_140111[1]